Biographie

Die Beerdigung von Elvis Presley am 18 August 1977

Als Elvis Leichnam am Mittwoch den 17. August 1977 das Baptist Memorial Krankenhaus in Memphis verlässt, stehen vor den Toren des Krankenhauses tausende Fans um einen Blick auf den Sarg werfen zu können.

Nachdem der Leichenwagen in Graceland angekommen war, wurden die sterblichen Überreste des King aufgebart und ab 15:00 Uhr Ortszeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Vor den Toren der Villa hatten sich mittlerweile knapp 20.000 Fans eingefunden, die ihre Trauer kaum in Worte fassen konnten. Jeder wollte noch ein letztes Mal einen Blick auf den King Of Rock’n’ Roll werfen. Gegen 18:30 Uhr, nachdem weit über 80.000 Menschen den Sarg von Elvis besucht hatten, entschloss man sich die Zeremonie zu beenden da man Angst hatte die Hitze und die Luftfeuchtigkeit könnte dem Leichnam von Elvis erheblich schaden.

Elvis Presley im Sarg
Die sterblichen Überreste von Elvis Presley werden aufgebart

Ein tragischer Unfall ereignet sich vor den Toren von Graceland, als ein betrunkener Fahrer mit seinem Wagen in eine Gruppe von Teenagern fährt und 2 von ihnen töte.

Trauerfeier und Beisetzung

Die private Trauerfeier fand am Donnerstag dem 18.08.1977 schlicht und einfach im engsten Familien- und Freundeskreis statt. Nach der Feier setzte sich ein Konvoi von 14 weißen Cadillacs begleitet von einer Polizei-Motorradeskorte, von Graceland aus, Richtung Forrest Hill Friedhof in Bewegung. Die Strassen waren zu diesem Zeitpunkt mit weit über 100.000 Menschen gesäumt, die Abschied vom größten Entertainer der Geschichte nehmen wollten. Polizisten, die für Ordnung sorgen sollen, salutieren spontan als der der Konvoi vorbeifährt.

Elvis Sarg wurde von seinen Freunden Lamar Fike, George Klein, Joe Esposito, Jerry Schilling und Charlie Hodge sowie von seinen Cousins Billy und Gene Smith und seinem Leibarzt Dr. George Nichopoulos getragen.

Die anwesenden Gäste der Trauerfeier auf dem Forrest Hill Friedhof, Priscilla und Lisa Marie Presley, Elvis Vater Vernon, seine Großmutter Minnie Mae Presley, seine letzte Freunden Ginger Alden, seine Ex-Freundin Linda Thompson, sowie Berühmtheiten wie Chat Atkins, Caroline Kennedy (vom Rolling Stone Magazin), Ann-Margret mit ihrem Ehemann Roger Smith, Komiker Bill Murray, James Brown, George Hamilton und Sammy Davis Jr. und weitere Freunde und Bekannte lauschten der Predigt von Reverend Bradley.

Zeremonie

Der Komiker Jackie Kahane, der vor vielen Elvis Konzerten beim Publikum für Stimmung gesorgt hatte, hielt eine ergreifende Grabrede. Anschließend sangen Jake Hess und “The Statesmen” den Gospelsong „Known Only To Him“, James Blackwood und “The Stamps” die Lieder „How Great Thou Art“ (mit dem Elvis im Jahr 1973 einen Grammy für die Live-Version gewonnen hatte), „Sweet, Sweet Spirit“ und „His Hand In Mine“. Bill Baise stimmte zusammen mit den Stamps „When It’s My Turn“ an. Zum Abschluß sang Elvis ehemalige Backgroundsängerin Kathy Westmoreland, unter Tränen, den Song „Heavenly Father“.

Fotos der Beisetzung

[fwdsisc preset_id=“default“ playlist_id=“ElvisBeerdigung“]

Elvis Vater Vernon brach unter Tränen zusammen und schrie: „Son, Daddy will be with you soon. Daddy will be with you soon,“. (Sohn, dein Vater wird bald wieder bei dir sein. Dein Vater wird bald wieder bei dir sein). 2 Jahre später, am 26. Juni 1979, starb Vernon Presley an gebrochenem Herzen.

Die 9 jährige Tochter von Elvis, Lisa Marie, sagte immer wieder mit starrem Blick: „Ich kann es nicht fassen, das Elvis Presley tot ist“.

Der damalige U.S. Präsident Jimmy Carter teilte der Nation mit: „With Elvis Presley a part of our country died as well.“ (Mit Elvis Presley ist zusätzlich ein Teil unseres Landes gestorben).

Auch Interessant?